Überdeutliches Zeichen für mehr Engagement im Kinderbetreuungsbereich

Avatar of SP Nidau SP Nidau - 08.02.2019 - Medienmitteilung, SP Nidau an der Front, Stadt Nidau

Trotz der knappen Ablehnung der Kita-Initiative ist klar: Nidau muss handeln!

Denkbar knapp hat die Initiative für ein familienfreundliches Nidau (Kita-Initiative) bei den Stimmberechtigten keine Mehrheit gefunden. Dennoch hat die Bevölkerung ein deutliches Zeichen für mehr Engagement der Stadt im Kinderbetreuungsbereich gesetzt.

Denn während die Kita-Initiative knapp keine Mehrheit erreichte, erreichte der vom Pro-Komitee der Kita-Initiative bekämpfte Gegenvorschlag in Form eines Reglements diese Mehrheit knapp. Es ist darum nicht von der Hand zu weisen, dass die Nidauer Stimmbevölkerung den Handlungsbedarf im Kita- und Ferienbetreuungsbereich anerkennt und die Lösung irgendwo zwischen der Position des Reglements (8 Wochen Ferienbetreuung, grundsätzliches Bekenntnis zu genügend Kita-Betreuungsgutscheinen) und den Anliegen der Kita-Initiative (durchgehende Ferienbetreuung, Rechtsanspruch auf Kita-Betreuungsgutscheinen bei ausgewiesenem Bedarf) sieht.
Durch den Passus im angenommenen Reglement, dass die Anzahl der Betreuungsgutscheine durch den Gemeinderat limitiert werden kann, befinden sich nun die bürgerlichen Befürworterinnen und Befürworter des Gegenvorschlags in der Pflicht. Sie müssen ihren Versprechen im Planung- und Budgetprozess nun auch Taten folgen lassen!
Die SP Nidau wird ihnen dabei wachsam auf die Finger schauen, denn es bleibt eine gewisses Skepsis gegenüber dem  plötzlichen Meinungsumschwung von FDP und SVP zum Thema ausserfamiliäre Kinderbetreuung im Laufe der stadträtlichen Beratung zur Kita-Initiative haften. Wir werden alles daran setzen, dass deren gemachten Versprechen nicht nur Lippenbekenntnisse bleiben.

Neuer Kommentar

0 Kommentare