News

Für ein sauberes Nidau für alle

SP Nidau an der Front

Die SP Nidau unterstützte den Clean Up-Day 2018 tatkräftig

Als einzige Partei beteiligte sich die SP Nidau zum zweiten Mal mit einem Team von rund 10 Abfallsammlerinnen und Abfallsammlern am Clean Up-Day 2018.

Ganz so spektakulär wie im Vorjahr, als man zusammen mit Taucherinnen und Tauchern von AboutDIving den Zihlkanal entrümpelte, war es dieses Jahr zwar nicht. Aber es fand sich auch im Stedtli viel Abfall, der eingesammelt werden konnte und bei den normalen Reinigungsarbeiten wohl liegen geblieben wäre.

Auffallend oft handelte es sich dabei um Zigaretten-Filter oder auch Reste von Zigaretten-Päckchen. Offenbar gibt es hier noch viel Sensibilisierungsarbeit zu leisten, damit die Raucherinnen und Raucher ihren Abfall nicht einfach achtlos in die Gegend werfen. Immerhin dauert es ganze 5 Jahre, bis ein Zigarettenfilter abgebaut ist.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Helferinnen und Helfer sowie auch die Stadt Nidau, die uns sowohl mit Material (Greifer, Handschuhe, Abfallsäcke) wie auch mit einem Znüni unterstützte.

Rücktritt von Michael Kramer aus dem Stadtrat: Valérie Girod rückt nach

Aus dem Stadtrat

Einer geht, eine neue kommt... der Stadtrat wird noch jünger und noch weiblicher

Aufgrund des Wegzugs aus Nidau muss Michael Kramer, Stadtrat und Vize-Präsident der Aufsichtskommission, aus dem Stadtrat demissionieren. Für ihn rückt Valérie Girod in den Stadtrat nach. Sie wird von der Fraktion ebenfalls für den frei werdenden SP-Sitz in der Aufsichtskommission nominiert.

 

Valérie Girod ist 28 Jahre jung, gelernte Zeichnerin und zurzeit Architekturstudentin FH. Sie ist verheiratet und unter anderem im Vorstand der Eisenbahner-Baugenossenschaft in Nidau engagiert, in welcher sie auch wohnt.

Damit besteht die SP-Fraktion nun aus zwei Männern (Tobias Egger, Nils Kallen) und sechs Frauen (Bettina Bongard, Brigitte Deschwanden, Käthy LützelschwabNoemi Kallen, Usha Muthiah-Nadarasa, Valérie Girod, mit einem Durchschnittsalter von rund 37 Jahren.

Michael Kramer bleibt der SP Nidau in seiner Vorstandsfunktion bis auf weiteres erhalten. An dieser Stelle besten Dank für sein Engagement!

Die Kommissionssitze sind verteilt

Aus dem Stadtrat

Kaum sind die Wahlen vorbei, gab es schon wieder Wahlen

An der ersten Stadtratssitzung nach den Wahlen stand auf dem Programm: Wahlen. Konkret ging es um die Besetzung des Stadtratsbüros und die Verteilung der Kommissionssitze. Die SP freut sich, mit Bettina Bongard die Stadtratspräsidentin 2018 zu stellen.

Diese machte in ihrer Ansprache nach der Wahl auch gleich klar, dass sie sich im Stadtrat einen etwas anderen politischen Wind verspricht. Sie erwähnte dabei Themen wie Familienförderung, Energie und Gleichstellung. Wir wünschen Bettina Bongard auf diesem Weg viel Erfolg für ihr Präsidialjahr.

Nach den einleitenden Worten konnten sich die erstmals in den Stadtrat gewählten Personen der Reihe nach kurz vorstellen. Bei der SP sind es Noemi Kallen, Nils Kallen und Käthy Lützelschwab, die neu zu den bisherigen fünf Stadträtinnen und Stadträten dazu stossen.

Bei der Verteilung der Kommissionsitze gab es keine Überraschungen, da sowohl die Verteilung auf die Parteien wie auch die Partei-internen Besetzungen der Sitze bereits im Vorfeld geklärt wurden. So wurden auch diejenigen Personen gewählt, welche an unserer Sektionsversammlung vom 18. Januar 2018 nominiert wurden.

In der Geschäftsprüfungskommission nimmt weiterhin Tobias Egger Einsitz, und er übernimmt gleichzeitig deren Präsidium. Ebenfalls in die GPK wurde Nils Kallen gewählt. Michael Kramer als Vize-Präsident und Käthy Lützelschwab vertreten die SP in der Aufsichtskommission.

Von Amtes wegen in der Infrastrukturkommission ist SP-Gemeinderat Kurt Schwab. Bettina Bongard schliesst sich ihm dort an. In der Interkommunalen Kommission AGGLOlac bleibt weiterhin Brigitte Deschwanden. Auch keine Wechsel bezüglich SP-Vertretung gibt es bei der Sozialkommission, Regula Zeaiter Hügli führt ihre Arbeit dort fort. Wie auch Gemeinderat Marc Eyer in der Jugendkommission.

Einen Sitz weniger - also noch einen - kann die SP  in der Einbürgerungskommission in Anspruch nehmen. Dieser wurde weiterhin mit Ushanthini Nadarasa besetzt. Im Stimm- und Wahlausschuss vetreten Noemi Kallen, Regula Zeaiter Hügli und Usha Ushanthini die SP.

Wir wünschen allen Kommissionmitgliedern eine spannende, konstruktive und erfolgreiche Legislatur und danken herzlich für den Einsatz.

 

 

Die SP kann ihre Mandate im Stadtrat halten, im Gemeinderat gibts sogar Zuwachs

Abstimmungsvorlagen, Aus dem Stadtrat

Wahlen 2017

Die SP Nidau freut sich über einen zusätzlichen Sitz im Gemeinderat sowie weiterhin achte Stadträtinnen und Stadträte. Und dank dem Wahlerfolg der Grünen dürfte in den kommenden vier Jahren endlich ein etwas anderer Wind wehen.

Sandra Friedli und Kurt Schwab wurden bei den Gemeinderatswahlen neu in den Gemeinderat gewählt und bilden damit mit dem wiedergewählten Marc Eyer ein schlagkräftiges SP-Trio. Alleine deshalb hätte sich das politische Spektrum jedoch nicht nach Mitte links verschoben, denn der Grüne Florian Hitz war ja nicht mehr angetreten. Das Zünglein an der Waage dürfte künftig vor allem Philippe Messerli von der EVP. Die SP freut sich mit ihm über seine Wahl und die künftige Zusammenarbeit.

Im Stadtrat bleibt für die SP sitzmässig alles beim Alten: die acht Mandate konnten gehalten werden. Hier haben wir uns eigentlich mehr versprochen. Umso erfreulicher ist, dass dafür die Grünen deutlich zulegen konnten. Somit wurde das linke Lager doch gestärkt und es ist zu hoffen, dass damit der sozialpolitische Wind in Nidau etwas drehen wird, konnten doch unsinnige bürgerliche Sparübungen in den letzten vier Jahren teilweise nicht oder dann nur mit Ach und Krach - wie zum Beispiel bei der Integrationsfachstelle - verhindert werden.

Die Bevölkerung will offenbar eine Politik, welche die Menschen nicht vergisst, und welche nicht nur auf Infrastruktur und Sparen setzt.

Die SP Nidau bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern, welche uns unterstützt haben. Wir werden unser Bestes geben, um die hohen Erwartungen zu erfüllen und die grosse Verantwortung zu meistern. Lassen Sie es uns wissen, wenn Ihnen etwas auf dem Herzen liegt. Wir wollen auf keinen Fall den Puls der Bevölkerung verlieren.

Die Kita-Initiative ist zustande gekommen!

Medienmitteilung, Stadt Nidau

Die Initiative für ein familienfreundliches Nidau wurde mit rund 350 Unterschriften eingereicht

Die Initiative für ein familienfreundliches Nidau (Kita-Initiative) ist zustande gekommen. 338 stimmberechtigte Nidauerinnen und Nidauer unterstützen das Anliegen der SP Nidau mit ihrer beglaubigten Unterschrift.

Am Mittwochabend überreichte Michael Kramer vom Initiativkomittee die Initiativbögen an den Stadtschreiber Stefan Ochsenbein. Damit wird es hoffentlich bald einen Volksentscheid darüber geben, ob ein der Nachfrage angepasstes und durchgehendes Angebot an familienergänzenden Betreuungsangeboten für die Nidauer Bevölkerung gewährleistet wird oder nicht.

Die Initiative geht zurück auf einen politischen Vorstoss durch SP-Fraktionsmitglied Bettina Bongard im Nidauer Stadtrat. In ihrer Motion beauftragte sie die Exekutive, das aussenfamiliäre Betreuungsangebot während der Schulferien auszubauen. Aus der gemeinderätlichen Antwort im Rahmen der Stadtrats-sitzung vom 24. November 2016 wurde klar, dass die bürgerliche Mehrheit des Gemeinderats das Problem von Betreuungslücken und Wartelisten weder wahrhaben noch angehen will und dafür nicht zuletzt auch finanzielle Gründe vorschiebt.

Investieren lohnt sich jedoch, denn verschiedene Studien belegen eindeutig, dass selbst bei konservativsten Schätzungen jeder von der öffentlichen Hand investierte Franken um ein Mehrfaches zurück fliesst. Sei es durch höhere Einnahmen oder durch weniger Ausgaben für Sozialleistungen.

Mit dem Zustandekommen der Initiative ist nun dann der neu bestellte Gemeinderat am Zug. Die geforderte Zahl von 250 Unterzeichnenden wurde trotz der Sammelfrist über die Sommerferien deutlich übertroffen und ist als Zeichen zu werten, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Die SP Nidau hofft deshalb auf eine schnelle Behandlung der Initiative und eine baldige Volksabstimmung. Lange Wartelisten und Betreuungslücken zum Beispiel während der Schulferien sollen möglichst schnell der Vergangenheit angehören.

Der neue Artikel in der Stadtordnung wird dazu beitragen, die Standortattraktivität der Stadt Nidau weiter zu steigern, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern, einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung zu leisten und die Chancen und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen zu verbessern.

Für ein familienfreundliches Nidau!

Die Wahlausgabe des NIDAU.links ist da!

Medienmitteilung, Aus der Region

SP tritt mit vier Kandidierenden zu den Gemeinderatswahlen an

Am 30. und 31. August wird in Nidau die neueste Ausgabe des NIDAU.links verteilt. Das Hauptthema sind die kommunalen Wahlen. Die SP Nidau tritt mit vier Gemeinderatkandidierenden und einer 15er-Liste bei den Stadtratswahlen an.

In der aktuellen Ausgabe erfahren Sie mehr zu allen Kandidierenden, und alle Gemeinderatskandidierenden haben einen Beitrag verfasst.

>> NIDAU.links

Das neue NIDAU.links ist da!

Medienmitteilung, Aus der Region

SP tritt mit vier Kandidierenden zu den Gemeinderatswahlen an

Am 17. und 18. Mai wird in Nidau die neueste Ausgabe des NIDAU.links verteilt. Ein Thema sind bereits die kommunalen Wahlen im Herbst 2017. Fest steht: Die SP Nidau wird mit vier Kandidierenden zu den Gemeinderatswahlen antreten.

Einige Plätze in der Nidauer Exekutive werden im Herbst 2017 aufgrund von Rücktritten neu besetzt. So tritt unter anderem auch der amtierende SP-Gemeinderat Christian Bachmann nach vielen, engagierten Jahren auf Ende Legislatur zurück. An dieser Stelle bereits einen herzlichen Dank für den grossen Einsatz für unsere Stadt und unsere Partei. Neben dem bisherigen Gemeinderat Marc Eyer schickt die SP auch SP-Nidau-Präsident Kurt Schwab, Stadträtin Sandra Friedli sowie Stadtrat und Vorstandsmitglied Tobias Egger ins Rennen. In der neuesten Ausgabe des NIDAU.links werden sie ein erstes Mal gemeinsam - in aller Kürze - vorgestellt. Ziel der SP wird es sein, die Präsenz im Gemeinderat auszubauen.

Aber nicht nur die Gemeinderatswahlen sind Thema im aktuellen NIDAU.links: Der vorigen Woche lancierten Kita-Initiative, der Nidauer Schulraumplanung und AGGLOlac sind Artikel gewidmet. Ebenfalls enthält die Parteizeitung der SP Nidau ein Interview mit Regierungsstatthalter Philippe Chételat sowie einen Aufruf zu mehr Romandie innerhalb der SP Nidau. Wir wünschen eine spannende Lektüre!

>> NIDAU.links

Lancierung der Kita-Initiative

Medienmitteilung, Aus dem Präsidium, Aus dem Stadtrat

Volksinitiative für ein familienfreundliches Nidau

Familienergänzende Kinderbetreuungsangebote sind von grosser Bedeutung und haben viele positive Auswirkungen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitische Aspekte des Lebens. Sie sind kein Luxus, sondern ein Zeichen der Zeit. Die SP Nidau lanciert deshalb eine Volksinitiative für ein der Nachfrage angepasstes und durchgehendes Angebot für die Nidauer Bevölkerung.

Die Initiative geht zurück auf einen politischen Vorstoss durch SP-Fraktionsmitglied Bettina Bongard im Nidauer Stadtrat. In ihrer Motion beauftragte sie die Exekutive, das ausserfamiliäre Betreuungsangebot während der Schulferien auszubauen. Aus der gemeinderätlichen Antwort im Rahmen der Stadtratssitzung vom 24. November 2016 wurde klar, dass die bürgerliche Mehrheit des Gemeinderats das Problem von Betreuungslücken und Wartelisten weder wahrhaben noch angehen will und dafür nicht zuletzt auch finanzielle Gründe vorschiebt.

Investieren lohnt sich jedoch, denn verschiedene Studien belegen eindeutig, dass selbst bei konservativsten Schätzungen jeder von der öffentlichen Hand investierte Franken um ein Mehrfaches zurück fliesst,. Sei es durch höhere Einnahmen oder durch weniger Ausgaben für Sozialleistungen. Die SP Nidau ist deshalb zum Schluss gekommen, dass gehandelt werden muss und lanciert die Initiative für ein familienfreundliches Nidau (Kita-Initiative).

Diese fordert, dass die Stadtordnung von Nidau mit folgendem Artikel ergänzt wird:


Familienergänzende Kinderbetreuung

Artikel 2b

1 Die Stadt Nidau gewährleistet in Zusammenarbeit mit Privaten und umliegenden Gemeinden ein der ausgewiesenen Nachfrage entsprechendes und qualitativ gutes, breitgefächertes Angebot an familienergänzenden Betreuungsmöglichkeiten für Säuglinge, Kinder und Jugendliche bis zum Abschluss der obligatorischen Schulpflicht.

2 Das Betreuungsangebot wird insbesondere auch während der Schulferien gewährleistet.

3 Der Elternbeitrag wird subventioniert. Die Höhe der Subvention richtet sich nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern. Der Gemeinderat legt die Ausführungsbestimmung fest.


Lange Wartelisten und Betreuungslücken zum Beispiel während der Schulferien sollen mit der Initiative der Vergangenheit angehören. Der neue Artikel in der Stadtordnung wird dazu beitragen, die Standortattraktivität der Stadt Nidau weiter zu steigern, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern, einen wichtigen Beitrag zur Gleichstellung zu leisten und die Chancen und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen zu verbessern.

Für ein familienfreundliches Nidau!

>> mehr Informationen

>> Unterschriftenbogen

Knallrote, neue Sitzgelegenheit am Nidau-Büren-Kanal

Medienmitteilung, SP Nidau an der Front

SP-Sitzbänkli am Tag der Arbeit eingeweiht

Im Rahmen des Projekts "Plan B" liess die SP Nidau von Schülerinnen und Schülern der Schule Balainen eine Sitzbank gestalten, welche am symbolträchtigen Tag der Arbeit feierlich der Öffentlichkeit übergeben wurde.

Rund 40 Nidauerinnen und Eidauer liessen sich vom miserablen Wetter nicht abschrecken und wohnten der Einweihung des SP-Bänkli bei, darunter auch Stadtratspräsident Bernhard Aellig. Nach der Begrüssung durch SP-Stadträtin Bettina Bongard erzählte SP-Nidau-Präsident Kurt Schwab ein paar Anekdoten zur Entstehungsgeschichte der knallroten Sitzgelegenheit. Zusammengefasst kann man sagen: "Gut Ding will Weile haben".

Genutzt wurde der Anlass auch, um den Wahlkampf für die Nidauer Stadt- und Gemeinderatswahlen im September 2017 einzuläuten. Viele Kandidierende nutzten die Gelegenheit, um vorbei zu schauen. So auch die Kandidierenden der SP Nidau für den Gemeinderat.

Die Sitzbank mit den angedeuteten Umrissen der Buchstaben "S" und "P" befindet sich direkt am Nidau-Büren-Kanal beim Schulhaus Baltinnen und lädt zum gemütlichen Verweilen am Wasser ein. Die SP Nidau ist stolz darauf, mit der neuen Sitzbank direkt etwas zur Lebensqualität und zum Erholungsraum der vom Wasser umflossenen Stadt Nidau beizutragen.

Für ein lebenswertes Nidau!

2017 wird es einige Überraschungen geben

Medienmitteilung, Aus dem Präsidium

Hauptversammlung der SP Nidau vom 7. April 2017

Das genehmigte Jahresprogramm der alljährlichen Hauptversammlung der SP Nidau zeigte: 2017 ist ein Wahljahr, es ist viel geplant - und es wird einige Überraschungen geben.

Aber der Reihe nach: erfreulich, wenn auch nicht euphorisch, fiel der Bericht zu den Mutationen aus. Denn die Mitgliederzahl ist im abgelaufenen Rechnungsjahr wiederum gestiegen und bestätigt damit den Trend in der Mutterpartei. Die SP Nidau umfasst damit aktuell 48 Parteimitglieder.

Zutaten für die erfolgreiche Parteiarbeit

Die Jahresberichte des Präsidenten, des Vorstands, der Gemeinderats- und der Stadtratsfraktion zeigten dann, dass bereits im vergangenen Jahr viel gelaufen ist. Besonders Bettina Bongard tat sich mit einem stimmungs- und humorvollen Bericht hervor, indem sie die Parteiarbeit mit dem Kochen eines Gerichts verglich. Für den hiesigen Berichtschreiber und Nicht-Pilzliebhaber kamen Champignon und Co. zwar ein bisschen zu oft vor, dennoch war der Jahresrückblick ein Genuss.

Viel auf den Strassen unterwegs und präsent

Die SP Nidau war im vergangenen Jahr oft auf den Nidauer Strassen unterwegs, hat Unterschriften gesammelt oder für Abstimmungsparolen die Werbetrommel gerührt. Neben der erhöhten Sichtbarkeit der Partei hatte dies auch politisch Erfolg: ein grosser Schwerpunkt war nämlich der gewonnene Kampf gegen die Unternehmenssteuerreform III.

Danach folgten die Rechnung, das Budget und die Wahlen. Diese drei Traktanden brachten keine Überraschungen mit sich, angeführt wird die SP Nidau auch im neuen Jahr von Präsident Kurt Schwab. Aus dem Vorstand verabschiedet wurde Suzanne Stolz-Egger, welche der Partei jedoch als Aktuarin erhalten bleiben wird. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die bisher geleistete Arbeit!

Neue Menüs aus der SP Rezeptküche fürs Jahr 2017

Dann ging man zum Ausblick auf das kommende Jahr über, und es wurde spannend: neben den traditionellen Anlässen wie Hamburgerstand am Stedtlifescht, Sektionsbräteln, Gulasch-/Glühweinstand am Weihnachtsmarkt und 3-Königs-Kuchenverteilaktion wird unter anderem der Wahlkampf die eine oder andere Aktion und Überraschung nach sich ziehen. Eine Volksinitiative ist in der Pipeline, und am 1. Mai gibt es ebenfalls etwas zu feiern. Zuviel sei aber an dieser Stelle noch nicht verraten.

Beschwingt von den aussichtsreichen Perspektiven liess man den Abend dann noch gemütlich bei Pizza und Getränken ausklingen. 2017 wird ein interessantes, wichtiges Jahr!